Kanzleisoftware für Rechtsanwälte: Zeit sparen mit EXCEL - Dateivorlagen

RVG mit EXCEL

Die seit Jahren praxiserprobte Dateivorlage GEBÜHREN.XLT erleichtert die Erstellung von Kostennoten nach nach dem RVG ganz erheblich.

Sie können am Computerbildschirm in Sekunden eine Ihrem Gebührenfall entsprechende Vorlage auswählen, den Gegenstandswert eingeben – und fertig ist die Rechnung auf der Grundlage der ab 01.08.2013 geltenden Gebührentabelle.

Sie kann sofort ausgedruckt oder in der Textverarbeitung (WORD) in Ihre Schreiben, Kostenfestsetzungsanträge etc. eingefügt werden. Sie können die EXCEL - Datei auch in WORD in Ihrer Briefkopfvorlage bzw. einer speziellen Vorlage für die Erstellung Ihrer Kostennote "einbetten" (Inhalte einfügen - Excel Tabelle) und können dann direkt aus WORD heraus mit einem Doppelklick die eingebettete EXCEL - Datei starten, bearbeiten und anschließend wieder mit einem Mausklick neben die Tabelle schließen und schon geht es weiter im Text - Dokument.

Die Berechnung der Gebühren, der Auslagenpauschale, der Mehrwertsteuer und der Summe erfolgen automatisch. Kopierkosten, Auslagen, Gerichtskostenvorschüsse können ohne Schwierigkeiten eingefügt werden. Auch insoweit erfolgen die Berechnung der Mehrwertsteuer sowie der Summe automatisch. Streitwertänderungen im laufenden Verfahren sowie die automatische Berechnung von Differenzgebühren bei Mehrvergleichen sind problemlos. So macht das Abrechnen Freude.

  • Zeitgebühren, Pauschalabrechnungen und Beratungsgebühren.
  • Zivilrecht, außergerichtlich / gerichtlich; PKH / VKH integriert.
  • Straf- und Bußgeldverfahren.
  • Verwaltungsverfahren (Vorverfahren, Widerspruch, gerichtliches Verfahren) mit neuen Anrechnungsvorschriften
  • Abrechnungen für das Sozialrecht mit Anrechnungen etc.


FORDERUNGSAUFSTELLUNG mit EXCEL

Mit der Dateivorlage FORDERUNGEN.XLT können auf einfache Weise Forderungen unter Berücksichtigung von Kosten, Zinsen und Zahlungen berechnet werden.

In leicht nachvollziehbarer Weise können bis zu drei Kostenforderungen (z.B. KfB I. und II. Instanz, VB etc.) sowie bis zu 10 Hauptforderungen mit Vollstreckungskosten, Zinsen etc. auf getrennten Blättern der Arbeitsmappe berechnet werden.

Hierzu gibt es Arbeitsblätter K 1 bis K 3 bzw. H 1 bis H 10.

Der Zinssatz kann dabei problemlos der Entwicklung des Basiszinssatzes angepasst werden.

Das Arbeitsblatt Forderungsaufstellung (FA) fasst automatisch aller weiteren Arbeitsblätter zusammen und zeigt auch die Höhe der für die nächste Vollstreckungsmaßnahme (ZVA / PfÜB oder EV-Antrag) entstehenden RVG - Gebühr an. Nach Übernahme einer dieser Gebühren in die Aufstellung werden die Auslagenpauschale sowie die Mehrwertsteuer von selbst berechnet.

Die Forderungsaufstellung kann direkt aus EXCEL heraus ausgedruckt und Ihrem Vollstreckungsauftrag / PFÜB - Antrag als Anlage beigefügt werden. Sie sparen so viel Schreib- und Rechenarbeit.